Testbericht: MDT Glastaster 2 KNX Schalter mit Display - unsere Erfahrungen im Smart Home

Der Hersteller MDT bietet mit dem Glastaster 2 einen KNX-Tastsensor für’s Smart Home an, der in mehrerlei Hinsicht interessant ist: Er verfügt über eine Touch-Funktion, mehrere einzelne Tasten und sogar ein Display. Wir haben das Gerät in unserem Smart Home einem Praxistest unterzogen und erklären, was es alles zu bieten hat.   

KNX MDT Glastaster 2 Smart

Wer nach intelligenten Schaltern beziehungsweise Tastern für ein KNX-basiertes Smart Home sucht, der hat eine große Auswahl an passenden Modellen. Wenn es aber einen Taster gab, der zuletzt stark an Popularität gewonnen hat, dann ist es der Glastaster 2 von MDT. Im Folgenden berichten wir von unseren Erfahrungen mit dem Gerät im Praxiseinsatz.

Design und Verarbeitung

Bereits äußerlich fällt der Glastaster 2 positiv auf, denn er verfügt über eine einzelne glatte Oberfläche aus Glas, die sehr hochwertig wirkt. Im Inneren Teil befindet sich das Display und im äußeren Teil die sechs Tastbereiche. Mit den Abmessungen 92 x 92 mm ist der Taster aber auch vergleichsweise groß und kann nicht ohne weiteres in Doppeldosen eingesetzt werden. Ausgeliefert wird das Gerät in den zwei Farbvarianten Schwarz und Weiß, wobei die Funktionen jeweils absolut identisch sind.

Funktionsweise

Standardmäßig stehen beim Betrieb bis zu sechs Funktionen zur Verfügung, also eine Funktion je Taste. Bei Bedarf lässt sich der Taster aber in bis zu drei Ebenen aufteilen, wobei die beiden oberen Tasten dann zur Navigiation zwischen den Ebenen dienen. Jede Ebene ist im Grunde eine eigene Seite mit bis zu vier zugewiesenen Funktionen. Zusammengefasst gibt es also drei Einstellungsmöglichkeiten:

  • 1 Ebene, bis zu 6 Funktionen
  • 2 Ebenen, bis zu 8 Funktionen
  • 3 Ebenen, bis zu 12 Funktionen

Die Nutzung mehrerer Ebenen ist vor allem dann praktisch, wenn man große Räume mit vielen Verbrauchen ansteuert. Ein Beispiel: Man könnte mit nur einem Taster ein Wohnzimmer mit vier schaltbaren Leuchten, zwei Jalousien, einer Fußbodenheizung und einer Soundanlage komfortabel steuern. Andere Taster würden hier schnell an ihre Grenzen kommen.

Seit kurzer Zeit bietet der Glastaster 2 in der aktuellsten Ausführung auch die Option, 2 Ebenen mit jeweils 6 Funktionen zu nutzen - also insgesamt zwölf Funktionen. Das klingt in der Theorie eigentlich sinnvoll, weil man im Gegensatz zum zuvor genannten 3-Ebenen-Schema nur zwei Ebenen für die selbe Anzahl an Funktionen benötigt. Allerdings ist die Navigation zwischen den Ebenen etwas hakelig, da man hierfür zwei kleine Touch-Bedienfelder unter dem Display antippen muss. Daher empfehlen wir im Regelfall eher den Einsatz mit den "konventionellen" Ebenen, welche eine intuitivere Nutzung ermöglichen.

Visualisierung

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ist ganz klar das Display, womit jeder Glastaster automatisch zu einer Art Mini-Visualisierung wird. Auf dem Panel können unterschiedlichste Informationen angezeigt werden, beispielsweise:

  •         Ob eine Lampe ein- oder ausgeschaltet ist
  •         Falls dimmbar, der aktuelle Helligkeitswert von 0 bis 100 %
  •         Aktuelle Temperatur in einem Raum und die gewünsche Soll-Temperatur
  •         Aktuelle Position von Rollläden beziehungsweise Jalousie mit Lamellenwinkel
  •         Statusmeldungen, beispielsweise bei Präsenzerkennung vor der Haustür oder wenn bei Abwesenheit geklingelt wird
  •         Weitere Daten wie Uhrzeit, Außentemperatur, Windgeschwindigkeit, Zahl offener Fenster in einem Haus usw.

RGB-Beleuchtung

Man sieht also, dass der Glastaster 2 umfangreiche Informationen anzeigen kann, für die man ansonsten ein externes Display oder eine Visualisierung benötigen würde. Vor allem die Temperatursteuerung wird damit erheblich vereinfacht, da man jederzeit direkt ablesen kann, wie warm es in einem Raum ist und wie die Heizung derzeit eingestellt ist. Wichtig zu wissen ist in diesem Zusammenhang allerdings, dass je nach angezeigter Information gegebenenfalls externe Geräte und Berechnungen notwendig sind.

Die sechs Status-LEDs können bunt beleuchtet werden, beim Display ist unterdessen eine schwarze oder weiße Hintergrundbeleuchtung einstellbar.

Weiterhin vorteilhaft ist, dass der Taster auch bunte Farben darstellen kann. Das Panel selbst wird entweder schwarz oder weiß hintergrundbeleuchtet (wir empfehlen im Regelfall schwarz) und zeigt die Symbole bunt an. Darüber hinaus gibt es für jede der sechs Tasten eine eigene Status-LED, welche bei Bedarf zusätzlich genutzt werden kann. Ein netter Nebeneffekt der Beleuchtung ist zudem, dass man die LEDs zusammen mit dem Display auch bei Dunkelheit als Orientierungslicht benutzen kann. Der Taster ist sogar in der Lage, die Helligkeit nachts zu erhöhen, um diesen Effekt zu verstärken.

Touch muss man mögen

Nicht zu vergessen ist jedoch die Tatsache, dass der gesamte Taster ausschließlich über berührungsempfindliche Touch-Sensoren bedient wird. Bevor man sich für dieses Modell entscheidet, sollte man unbedingt vor Ort austesten, ob man mit dieser Art der Steuerung klarkommt oder doch lieber ein Modell wählt, welches über physische Tasten verfügt. In einem kostenlosen Smart Home Beratungsgespräch mit uns können Sie den MDT Glastaster 2 sowie das Alternativmodell Taster Smart 86 im realen Praxiseinsatz ausprobieren.

 

Wem die Touch-Funktion des Glastaster 2 (links) weniger gefällt, der kann auch auf das Alternativmodell Taster Smart 86 (rechts) mit physischen Tasten zurückgreifen.

Fazit

Der MDT Glastaster 2 vereint die Funktionen mehrerer Komponenten in nur einem Tastsensor und überzeugt mit einem hohem Funktionsumfang und zahlreichen Steuerungsmöglichkeiten. Das erlaubt die Kombination mehrerer Gewerke wie Licht, Beschattung und Heizung in nur einem KNX-Gerät. Geschmackssache ist sicherlich, ob das Bedienkonzept über berührungsempfindliche Sensoren den Vorstellungen des Nutzers gefallt. In der Summe bietet der Glastaster 2 aber jede Menge Funktionen für’s Geld und ist damit für den Einsatz im Smart Home auf jeden Fall geeignet.

 


Hat Ihnen dieser Bericht gefallen? Wir freuen uns über Ihr Feedback! Weitere interessante Artikel finden Sie in unseren Smart Home Blog. Falls Sie selbst ein neues Gebäude errichten beziehungsweise von einem Bauträger oder Architekten/Planer errichten lassen, lassen Sie sich am besten in einem unverbindlichen Beratungsgespräch über die vielen Möglichkeiten eines Smart Homes beraten.